Allgemeine Geschäftsbedingungen

Artikel 1: Definitionen

1. RightSupply BV mit Sitz in Eemnes, eingetragen im Niederländischen Handelsregister Nr. 705 22 537, wird in diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen zum Verkäufer.

2. Die andere Partei des Verkäufers wird in diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen zum Käufer.

3. Parteien sind Verkäufer und Käufer zusammen.

4. Die Vereinbarung bezieht sich auf den Kaufvertrag zwischen den Vertragsparteien.


Artikel 2: Anwendbarkeit der Allgemeinen Geschäftsbedingungen

1. Diese Geschäftsbedingungen gelten für alle Angebote, Vereinbarungen und Lieferungen von Dienstleistungen oder Waren durch oder im Auftrag des Verkäufers.

2. Abweichungen von diesen Geschäftsbedingungen können nur erfolgen, wenn die Parteien dies ausdrücklich schriftlich vereinbart haben.


Artikel 3: Zahlung

1. Der volle Kaufpreis wird immer sofort im Webshop bezahlt. In einigen Fällen wird eine Anzahlung für Reservierungen erwartet. In diesem Fall erhält der Käufer einen Nachweis über die Reservierung und die Vorauszahlung.

2. Zahlt der Käufer nicht rechtzeitig, kommt er in Verzug. Schlägt der Käufer fehl, ist der Verkäufer berechtigt, die Verpflichtungen auszusetzen, bis der Käufer seiner Zahlungsverpflichtung nachgekommen ist.

3. Schlägt der Käufer fehl, wird der Verkäufer mit der Wiedereinziehung fortfahren. Die mit dieser Einziehung verbundenen Kosten trägt der Käufer. Diese Inkassokosten werden auf der Grundlage des Dekrets über die Entschädigung der außergerichtlichen Inkassokosten berechnet.

4. Im Falle der Liquidation, des Konkurses, der Pfändung oder der Zahlungseinstellung des Käufers sind Ansprüche des Verkäufers gegen den Käufer sofort fällig und zahlbar.

5. Weigert sich der Käufer, an der Ausführung der Abtretung durch den Verkäufer mitzuwirken, ist er nach wie vor verpflichtet, den vereinbarten Preis an den Verkäufer zu zahlen.


Artikel 4: Angebote, Offerten und Preis

1. Angebote sind unverbindlich, es sei denn, im Angebot ist eine Annahmefrist angegeben. Wenn das Angebot innerhalb dieser Frist nicht angenommen wird, erlischt das Angebot.

2. Lieferzeiten in Angeboten sind indikativ und berechtigen den Käufer nicht zur Auflösung oder Entschädigung, wenn sie überschritten werden, sofern nicht ausdrücklich schriftlich etwas anderes vereinbart wurde.

3. Angebote und Angebote gelten nicht automatisch für Neubestellungen. Dem müssen die Parteien ausdrücklich zustimmen.

4. Der auf Angeboten, Offerten und Rechnungen genannte Preis setzt sich aus dem Kaufpreis einschließlich der fälligen Mehrwertsteuer und allen anderen staatlichen Abgaben aus.


Artikel 5: Widerrufsrecht

1. Der Käufer hat das Recht, den Vertrag innerhalb von 14 Tagen nach Erhalt der Bestellung ohne Angabe von Gründen aufzulösen (Rücktrittsrecht). Die Periode beginnt von dem Moment an zu laufen, in dem die (gesamte) Bestellung beim Verbraucher eingegangen ist.

2. Es besteht kein Widerrufsrecht, wenn die Produkte geöffnet oder beschädigt werden oder wenn sie eine kurze Haltbarkeit haben.

3. Der Käufer kann ein Widerrufsformular des Verkäufers verwenden. Der Verkäufer ist verpflichtet, dies dem Käufer unmittelbar nach Aufforderung des Käufers zur Verfügung zu stellen.

4. Während der Bedenkzeit wird der Käufer das Produkt und die Verpackung mit Sorgfalt behandeln. Er wird das Produkt nur visuell überprüfen, um zu beurteilen, ob er das Produkt behalten möchte. Bei Texilprodukten ist es dem Käufer gestattet, das Produkt zu montieren und visuell zu prüfen. Macht er von seinem Widerrufsrecht Gebrauch, so wird er das ungenutzte und unbeschädigte Produkt mit allen mitgelieferten Zubehörteilen und - wenn vernünftigerweise möglich - in der Originalverpackung an den Verkäufer zurücksenden, in Übereinstimmung mit den angemessenen und klaren Anweisungen des Unternehmers. Die Kosten im Zusammenhang mit der Rückgabe des/der Produkte durch den Käufer gehen im Falle des Rücktritts vom Vertrag zu Lasten des Käufers.


Artikel 6: Änderung des Abkommens

1. Erscheint es während der Durchführung des Abkommens, dass es erforderlich ist, die für die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrags durchzuführenden Arbeiten zu ändern oder zu ergänzen, so passen die Vertragsparteien das Abkommen rechtzeitig und im gegenseitigen Einvernehmen mit ihm an.

2. Stimmen die Vertragsparteien zu, dass das Abkommen geändert oder ergänzt wird, kann der Zeitpunkt des Abschlusses der Durchführung beeinträchtigt werden. Der Verkäufer wird den Käufer so schnell wie möglich informieren.

3. Wenn die Änderung oder Ergänzung des Vertrages finanzielle und/oder qualitative Folgen hat, informiert der Verkäufer den Käufer im Voraus schriftlich.

4. Wenn sich die Parteien auf einen Festpreis geeinigt haben, gibt der Verkäufer an, inwieweit die Änderung oder Ergänzung der Vereinbarung zu einer Überschreitung dieses Preises führt.

5. Abweichend von Absatz 3 dieses Artikels kann der Verkäufer keine zusätzlichen Kosten in Rechnung stellen, wenn die Änderung oder Ergänzung auf Umstände zurückzuführen ist, die ihm zugerechnet werden können.


Artikel 7: Lieferung und Gefahrübergang

1. Sobald der Kauf beim Käufer oder einem Dritten eingegangen ist, geht das Risiko vom Verkäufer auf den Käufer über.


Artikel 8: Reklamation

1. Der Käufer ist verpflichtet, die gelieferte Ware zum Zeitpunkt der Lieferung oder Lieferung, in jedem Fall jedoch innerhalb kürzester Zeit zu prüfen. Der Käufer hat zu prüfen, ob die Qualität und Quantität der gelieferten Ware dem entspricht, was die Parteien vereinbart haben, zumindest, dass Qualität und Quantität den Anforderungen entsprechen, die für sie im normalen (kommerziellen) Verkehr gelten.

2. Reklamationen wegen Beschädigung, Mängeln oder Verlust steiler Ware müssen vom Käufer dem Verkäufer innerhalb von 10 Werktagen nach dem Tag der Lieferung der Ware schriftlich eingereicht werden.

3. Ist die Reklamation innerhalb der gesetzten Frist gerechtfertigt, hat der Verkäufer das Recht, entweder zu reparieren oder erneut zu liefern oder auf die Lieferung zu verzichten und dem Käufer eine Gutschrift für diesen Teil des Kaufpreises zu zusenden.

4. Geringfügige und/oder übliche Abweichungen in der Branche und Unterschiede in Qualität, Anzahl, Größe oder Abgang können gegenüber dem Verkäufer nicht geltend gemacht werden.

5. Beschwerden über ein bestimmtes Produkt betreffen nicht andere Produkte oder Teile, die zu derselben Vereinbarung gehören.

6. Nach der Verarbeitung der Ware beim Käufer werden keine Reklamationen mehr angenommen.


Artikel 9: Muster und Modelle

1. Wurde dem Käufer eine Probe oder ein Muster oder Modell gezeigt oder zur Verfügung gestellt, so wird davon ausgegangen, dass sie nur als Hinweis vorgelegt wurde, ohne dass die zu liefernde Ware dieser Ware entsprechen muss. Dies ist anders, wenn die Parteien ausdrücklich vereinbart haben, dass die zu liefernde Ware dem entspricht.


Artikel 10: Lieferung

1. Der Käufer ist verpflichtet, die Ware in dem Moment zu erwerben, in dem der Verkäufer sie liefert oder an ihn liefern lässt, oder in dem Zeitpunkt, zu dem ihm diese Gegenstände gemäß der Vereinbarung zur Verfügung gestellt werden.

2. Verweigert der Käufer die Lieferung oder ist er fahrlässig mit der Angabe der für die Lieferung erforderlichen Informationen oder Anweisungen, so ist der Verkäufer berechtigt, die Ware auf Kosten und Gefahr des Käufers zu lagern.

3. Wird die Ware geliefert, ist der Verkäufer berechtigt, Lieferkosten in Rechnung zu stellen, es sei denn, im Online-Bestellprozess wird angegeben, dass diese Kosten vom Verkäufer getragen werden.

4. Benötigt der Verkäufer Informationen vom Käufer für die Ausführung des Vertrages, beginnt die Lieferzeit, nachdem der Käufer diese Daten dem Verkäufer zur Verfügung gestellt hat.

5. Eine vom Verkäufer angegebene Lieferfrist ist indikativ. Das ist nie eine fatale Frist. Bei Überschreitung der Frist hat der Käufer den Verkäufer schriftlich über den Verzug zu informieren.

6. Der Verkäufer ist berechtigt, die Ware in Teilen zu liefern, es sei denn, die Parteien haben schriftlich etwas anderes vereinbart oder kein unabhängiger Wert ist auf Teillieferung zurückzuführen. Bei Lieferung in Teilen ist der Verkäufer berechtigt, diese Teile gesondert in Rechnung zu stellen.


Artikel 11: Höhere Gewalt

1. Kann der Verkäufer seinen Verpflichtungen aus dem Vertrag aufgrund höherer Gewalt nicht, nicht rechtzeitig oder nicht ordnungsgemäß nachkommen, haftet er nicht für Schäden, die dem Käufer entstanden sind.

2. Höhere Gewalt bedeutet in jedem Fall jeden Umstand, den der Verkäufer zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses nicht berücksichtigen konnte und aufgrund dessen die normale Ausführung des Abkommens vom Käufer vernünftigerweise nicht verlangt werden kann, wie Krankheit, Krieg oder Kriegsgefahr, Epidemien, Pandemen, Bürgerkrieg und Unruhen, Belästigung, Sabotage, Terrorismus, Energieversagen, Überschwemmung, Erdbeben, Feuer, Unternehmensbesetzung, Streiks, Ausschluss von Arbeitnehmern , geänderte staatliche Maßnahmen, Transportschwierigkeiten und andere Störungen in der Firma des Verkäufers.

3. Darüber hinaus meinen die Parteien mit höherer Gewalt die Tatsache, dass Zulieferunternehmen, von denen der Verkäufer für die Vertragserfüllung abhängig ist, die vertraglichen Verpflichtungen gegenüber dem Verkäufer nicht erfüllen, es sei denn, dies kann dem Verkäufer angelastet werden.

4. Kommt es zu einer Situation im Sinne einer Situation, die dem Verkäufer gegenüber dem Käufer nicht nachkommen kann, so werden diese Verpflichtungen ausgesetzt, solange der Verkäufer seinen Verpflichtungen nicht nachkommen kann. Hat die im vorstehenden Satz genannte Situation 30 Kalendertage gedauert, so haben die Vertragsparteien das Recht, das Abkommen ganz oder teilweise schriftlich aufzulösen.

5. Für den Fall, dass die höhere Gewalt für mehr als drei Monate anhält, hat der Käufer das Recht, den Vertrag mit sofortiger Wirkung aufzulösen. Die Auflösung kann nur per Einschreiben erfolgen.


Artikel 12: Rechtsübertragung

1. Die Rechte einer Vertragspartei an dieser Vereinbarung dürfen nicht ohne vorherige schriftliche Zustimmung der anderen Vertragspartei übertragen werden. Diese Bestimmung gilt als eine Klausel mit vermögensrechtlicher Wirkung im Sinne von Artikel 3:83 Absatz 2, Bürgerliches Gesetzbuch der Niederlande.


Artikel 13: Eigentumsvorbehalt und Zurückbehaltungsrecht

1. Die beim Verkäufer vorhandenen Waren und Gegenstände bleiben Eigentum des Verkäufers, bis der Käufer den gesamten vereinbarten Preis bezahlt hat. Bis dahin kann sich der Verkäufer auf seinen Eigentumsvorbehalt berufen und die Ware zurücknehmen.

2. Werden die vereinbarten im Voraus zu zahlenden Beträge nicht oder nicht rechtzeitig bezahlt, so hat der Verkäufer das Recht, die Arbeit bis zur Bezahlung des vereinbarten Teils auszusetzen. Dann wird es zu einem Zahlungsausfall der Gläubiger kommt. In diesem Fall kann eine verspätete Lieferung nicht gegen den Verkäufer geltend gemacht werden.

3. Der Verkäufer ist nicht berechtigt, die Vorbehaltsware zu verpfänden oder auf andere Weise zu beanstanden.

4. Der Verkäufer verpflichtet sich, die an den Käufer gelieferte Ware unter Eigentumsvorbehalt zu versichern, gegen Brand-, Explosions- und Wasserschäden sowie gegen Diebstahl versichert zu halten und die Police auf erstes Verlangen zur Einsicht zu nehmen.

5. Ist die Ware noch nicht geliefert, aber die vereinbarte Vorauszahlung oder der vereinbarte Preis nicht vertragsgemäß bezahlt, so hat der Verkäufer das Zurückbehaltungsrecht. Die Ware wird erst geliefert, wenn der Käufer vollständig und in Übereinstimmung mit einer Vereinbarung bezahlt hat.

6. Im Falle der Liquidation, Insolvenz oder Zahlungseinstellung des Käufers sind die Verpflichtungen des Käufers sofort fällig und zahlbar.


Artikel 14: Haftung

1. Jegliche Haftung für Schäden, die aus oder im Zusammenhang mit der Erfüllung eines Vertrages entstehen oder damit zusammenhängen, ist immer auf den Betrag beschränkt, den die(n) Haftpflichtversicherung(en) im jeweiligen Fall auszahlt. Dieser Betrag wird entsprechend der jeweiligen Politik um den Betrag des Überschusses erhöht.

2. Die Haftung des Verkäufers für Schäden, die aus vorsatz oder vorsätzlicher Leichtfertigkeit des Verkäufers oder seiner leitenden Untergebenen entstehen, ist nicht ausgeschlossen.


Artikel 15: Beschwerdepflicht

1. Der Käufer ist verpflichtet, Reklamationen über die ausgeführten Arbeiten direkt an den Verkäufer zu melden. Die Beschwerde enthält eine möglichst detaillierte Beschreibung des Mangels, so dass der Verkäufer angemessen darauf reagieren kann.

2. Ist eine Reklamation begründet, ist der Verkäufer verpflichtet, die Immobilie zu reparieren und gegebenenfalls zu ersetzen.


Artikel 16: Garantien

1. Wenn Garantien in der Vereinbarung enthalten sind, gilt Folgendes. Der Verkäufer garantiert, dass die verkaufte Ware der Vereinbarung entspricht, dass sie ohne Mängel funktioniert und dass sie für die Verwendung geeignet ist, die der Käufer beabsichtigt, daraus zu machen. Die Garantiezeit hängt von der Art des Produkts ab. Ausgangspunkt ist, dass die gesetzliche Garantie und die gemeinsame Branchengarantie gelten.

2. Zweck der vorgenannten Garantie ist es, eine Risikoverteilung zwischen dem Verkäufer und dem Käufer so festzustellen, dass die Folgen einer Garantieverletzung stets vollständig auf Kosten und Gefahr des Verkäufers gehen und der Verkäufer sich bei einem Verstoß gegen eine Garantie niemals auf Art. 6:75 des niederländischen Bürgerlichen Gesetzbuches berufen kann.

3. Die vorstehende Garantie gilt nicht, wenn der Mangel durch unsachgemäße oder unsachgemäße Verwendung entstanden ist oder wenn der Käufer oder Dritte ohne Genehmigung Änderungen vorgenommen oder versucht hat, den Kauf für Zwecke zu machen oder zu nutzen, für die er nicht bestimmt ist.

4. Bezieht sich die vom Verkäufer gewährte Garantie auf eine von Einem Dritten hergestellte Ware, so ist die Garantie auf die von diesem Hersteller gewährte Garantie beschränkt.


Artikel 17: Anwendbares Recht und zuständiges Gericht

1. Jede Vereinbarung zwischen den Parteien unterliegt ausschließlich niederländischem Recht.

2. Das niederländische Gericht in dem Bezirk, in dem RightSupply B.V. niedergelassen ist/hält, ist ausschließlich befugt, Streitigkeiten zwischen den Parteien zur Kenntnis zu nehmen, es sei denn, das Gesetz verlangt etwas anderes.

3. Die Anwendbarkeit des Wiener Kaufrechts ist ausgeschlossen.

4. Werden eine oder mehrere Bestimmungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen in Gerichtsverfahren als unangemessen belastend angesehen, so bleiben die übrigen Bestimmungen in vollem Umfang in Kraft und wirksam.
Language
Open drop down